Ist Ihr Wasserversorgungsunternehmen auf den Klimawandel vorbereitet?

Aufgrund extremer Wetterverhältnisse, von Überschwemmungen bis hin zu Dürren, haben einige Wasserversorgungsunternehmen bereits mit den Auswirkungen des Klimawandels zu kämpfen. Dennoch sind viele von ihnen nicht darauf vorbereitet, welche möglichen Auswirkungen der Klimawandel auf ihre Wasserressourcen und ihr Wassermanagement haben kann. Als führender Hersteller von Wassertechnologie kann Xylem Versorgungsunternehmen dabei unterstützen, ihre Betriebe widerstandsfähiger zu machen.

Es gibt eine Reihe von Herausforderungen in Zusammenhang mit den Vorbereitungen auf die Auswirkungen des Klimawandels, was vermutlich der Grund dafür ist, warum einige Versorgungsunternehmen in dieser Hinsicht bislang wenig unternommen haben. Laut dem von American Water Works Association (AWWA) veröffentlichten Bericht „2017 State of the Water Industry Report,“ sind ungefähr die Hälfte der Versorgungsunternehmen nicht auf den Klimawandel vorbereitet:

„Fünfundvierzig Prozent des Personals der Versorgungsunternehmen gaben an, dass ihre Betriebe die potentiellen Auswirkungen von Klimaschwankungen nicht in ihr Risikomanagement oder ihre Planungsprozesse einbinden, im Vergleich zu 51 % 2016. Einundvierzig Prozent gaben an, dass ihre Unternehmen die Auswirkungen des Klimawandels mit einplanen, während 14 % erklärten, dass ihre Unternehmen dabei sind, den Klimawandel in ihren Planungsprozess zu integrieren.“

Klimawandel, der Wasserressourcen gefährdet

Zahlreiche Auswirkungen des Klimawandels werden sich direkt auf die Wasserindustrie, und insbesondere auf Wasserversorgungsunternehmen auswirken. Je nach Standort kann der Klimawandel zu steigenden Temperaturen und Verdunstungsraten, veränderten Niederschlagsmustern, extremen Wetterereignissen und zum Anstieg des Meeresspiegels führen.

MELDEN SIE SICH FÜR UNSEREN NEWSLETTER AN

Laut AWWA-Bericht werden diese Veränderungen die Wasserressourcen beeinflussen, zu einer Verschlechterung der Wasserqualität und zu Herausforderungen bei der Aufbereitung, zu Dürren, geringerer Grundwassererneuerung und dem Eindringen von Salzwasser in küstennahe Wasserreservoirs führen. Zunehmende Niederschläge werden ebenfalls Auswirkungen auf das Wassermanagement haben und Herausforderungen bei der Handhabung von Regenwasser, Überschwemmungen der Küsten und ein erhöhtes Risiko für die Infrastruktur nach sich ziehen.

Auf lokaler Ebene das Unvorhersehbare planen

Sich auf den Klimawandel vorzubereiten, kann jedoch schwierig sein, wenn Unklarheit darüber besteht, wie sich dieser auf Wasserversorger in der Region auswirken wird. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht, der im Auftrag der Water Utility Climate Alliance erstellt wurde, untersucht, wie einige Wasserversorger dieser Herausforderung begegnen. Der Bericht, Embracing Uncertainty: A Case Study Examination of How Climate Change is Shifting Water Utility Planning, zeigt, wie sich 13 Wasserversorger auf die Auswirkungen des Klimawandels vorbereiten:

„Als Wasserversorger damit begannen, den Klimawandel in ihre Planung einzubeziehen, stellten viele von ihnen fest, dass die Planung unterschiedlicher Zukunftsszenarien der richtige Weg ist, um sich für die kommenden Jahrzehnte vorzubereiten. Die Versorger haben damit begonnen, Planungsmethoden zu verwenden, die eine Reihe von Managementmaßnahmen aufzeigen, die erforderlich sind, um den Anforderungen unterschiedlicher, plausibler Zukünfte gerecht werden (d. h. auf unterschiedliche plausible Zukünfte vorbereitet zu sein).“

Um Versorgern zu helfen, sich auf den Klimawandel vorzubereiten, unabhängig davon, in welcher Form dieser stattfinden wird, hat die US- Umweltbehörde (EPA) The Climate Resilience Evaluation and Awareness Tool entwickelt, ein Werkzeug zu Bewertung der Klimawiderstandsfähigkeit und um auf Klimafragen aufmerksam zu machen. Es soll dazu dienen, den Betreibern und Bedienern von Wasser-, Abwasserversorgern und Regenwasserstationen zu helfen, mögliche Risiken zu erkennen und zu bewerten. Die Umweltbehörde hat zudem im Zuge ihrer Climate Ready Water Utilities Initiative (CRWU), einer Initiative zur Vorbereitung von Wasserversorgern auf den Klimawandel, weitere Ressourcen entwickelt. Hierzu gehören Fallstudien, Workshops und Daten zum Klimawandel.

Vier Strategien, um Städte widerstandsfähig zu machen

Xylem arbeitet eng mit Wasserversorgungsunternehmen und Gemeinden zusammen, um diesen zu helfen, sich auf klimawandelbedingte Wasserprobleme vorzubereiten und diese zu handhaben. In einem neuen White Paper teilt Xylem Strategien zum Erreichen von Widerstandsfähigkeit in vier Maßnahmen auf, die ergriffen werden müssen: Sicherstellen von Wassersicherheit, Verstärken wichtiger Infrastruktur, Förderung von Reaktions- und Abhilfemöglichkeiten und das Einbinden lokaler Interessenvertreter.

Für viele Städte bedeutet das Sicherstellen der Wassersicherheit, die Wasservariabilität und die sinkende Verfügbarkeit in den Griff zu bekommen. Technologien zur Wasserrückführung können eine wichtige Rolle spielen, wenn es darum geht, Wasserversorgern dabei zu helfen, sich an Wassermangel anzupassen. Sie helfen den Versorgungsunternehmen, qualitativ hochwertiges Wasser zu geringeren Lebenszykluskosten zu produzieren als für die Schaffung neuer Wasserversorgungsoptionen erforderlich wären.

In Los Angeles beispielsweise installiert Xylem derzeit eine Wasseraufbereitungslösung, die dazu beitragen wird, die belasteten Trinkwasserleiter der Stadt wieder aufzufüllen. Zwischen 2011 und 2015 hatte Kalifornien mit einer Rekorddürre zu kämpfen, die durch extrem geringe Niederschläge und extrem hohe Temperaturen verursacht wurde. Xylems Wasseraufbereitungstechnologie wird Los Angeles dabei helfen, dem wachsenden Wasserbedarf gerecht zu werden und die bestehenden Wasservorräte zu schützen.

Notfallplan und rasche Erholung

Wenn Naturkatastrophen eintreten, ist es entscheidend, dass Städte schnell reagieren und sich schnell erholen können, um die Auswirkungen der Katastrophe gering zu halten. Zwischen 2000 und 2012 verursachten Naturkatastrophen weltweit Kosten von $1,9 Billionen. Xylem hat Gemeinden auf der ganzen Welt durch schnelle Entwässerung, umfassende Notfallhilfe und innovative Wiederaufbaumaßnahmen geholfen, schnell wieder zum Alltag zurückkehren zu können.

2013 gingen in der Buenos Aires Provinz in Argentinien sintflutartige Regenfälle nieder, die zu enormen Überschwemmungen führten. In einem Gebiet fielen in nur zwei Stunden 400 mm Regen. Während der gesamten Krise war Xylem 24 Stunden im Einsatz. Xylems Godwin Pumpen entwässerten zahlreiche Wohngebiete, selbst dort, wo die Stromversorgung ausgefallen war, sowie eine wichtige Ölraffinerie.

Außerdem hilft Xylem Versorgungsunternehmen, sich mithilfe von Notfallplänen auf das Schlimmste vorzubereiten. 2016 führten extreme Regenfälle in Memphis, Tennessee, dazu, dass ein Hauptsammler kollabierte. Die Stadt aktivierte ihren Notfallplan und Xylem installierte in nur sechs Tagen eine Umleitung des Hauptsammlers. Xylems Mietlösungen sind eine weitere Möglichkeit für Versorgungsunternehmen, kurzfristig auf die richtige Ausrüstung und das richtige Fachwissen zugreifen zu können. Lesen Sie über den schnellen Einsatz des Unternehmens in Zusammenhang mit den Überschwemmungen im Balkan und in Texas.

Lesen Sie mehr in Xylems neuem White Paper zur Widerstandsfähigkeit von Städten:

Building Resilience: Creating Strong and Sustainable Cities and Communities

ABONNIEREN SIE IMPELLER

 

Artikelserie

Im Fokus: Herausforderungen für öffentliche Versorgungsunternehmen Heute und Morgen

Jetzt lesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an