Xylem hilft, Überschwemmungen am Drei-Schluchten-Damm zu verhindern

Der am Yangtze in China gelegene Drei-Schluchten-Staudamm ist das größte Wasserkraftwerk der Welt. Eine am Staudamm installierte Xylem Lösung liefert Daten, die dazu beitragen, Überschwemmungen und Dürren zu verhindern.

Der Drei-Schluchten-Staudamm und das dazu gehörende Reservoir sollen die Bewohner der Region vor Überschwemmungen schützen, Wasser für die Landwirtschaft liefern sowie auf umweltfreundliche Art Strom erzeugen.

Mit dem Bau des Staudamms wurde 1994 begonnen, fertiggestellt wurde er 2012. Der Drei-Schluchten-Staudamm hat eine Spannweite von über 2,3 km und ist 185 m hoch. 2014 erzeugte das Wasserkraftwerk 98,8 TWh Strom, was einen neuen Rekord darstellt.

2011 erlebte Südchina jedoch die schlimmste Dürre seit 50 Jahren. Der Drei-Schluchten-Staudamm wurde von Umweltschützern kritisiert, die das Bauwerk, das zur Stromerzeugung flussaufwärts das Wasser staut, für die Wasserknappheit verantwortlich machten.

Sie argumentierten, dass durch die jährliche Befüllung des Drei-Schluchten-Reservoirs die Wasserstände stromabwärts drastisch gesenkt würden, was dazu führe, dass zwei der größten Binnenseen Chinas, Poyang und Dongting, immer kleiner würden.

Eine Wasserstandüberwachung für den Yangtze

Unabhängig davon, was für die Wasserknappheit verantwortlich war, wurde China von offizieller Seite aus aktiv. Es wurden fast 100 Wasserüberwachungspunkte entlang des Yangtze installiert. Ein H-3553T Einperlsensor von YSI, einer Xylem Marke, wurde ebenfalls installiert, um Zustands- und Strömungsmessungen durchzuführen. Diese Daten helfen Behörden, den Wasserstand des Flusses ober- und unterhalb des Staudamms genau zu überwachen.

MELDEN SIE SICH FÜR UNSEREN NEWSLETTER AN

Die Überwachung des Wasserstands ist aus mehreren Gründen wichtig. Das Überwachungssystem ermöglicht eine rechtzeitige Warnung vor Überschwemmungen, hilft bei der Bekämpfung von Wasserknappheit und bei der Stromerzeugung.

Den Wasserstand stromauf- und abwärts im Gleichgewicht halten

„Die Sensoren der Überwachungspunkte liefern wichtige Daten für das Dispatch-Center des Drei-Schluchten-Staudamms und die Changjiang Water Resources Commission (CWRC)“, erklärt Roger Zhou, Repräsentant von Xylem Analytics. „Die Kommission nutzt die Daten zur Erstellung eines regionalen Wasserströmungsmodells, das zur Abschätzung der Stromerzeugung und zur Berechnung der Staukapazität des Staudamms verwendet wird.“

Das Reservoir verfügt über eine Wasserrückhaltehöhe von maximal 175 m. Wenn zu viel Wasser gestaut wird, kommt es stromaufwärts zu Überschwemmungen, wird zu viel Wasser abgelassen, kommt es stromabwärts zu Überschwemmungen. Daher werden die Daten von den Mitarbeitern der Behörde analysiert, um zu ermitteln, wie viel Wasser abgelassen werden muss.

Die Überwachung der Staukapazität ist auch dann wichtig, wenn Unwetter erwartet werden.

„Wenn das Reservoir voll ist, gibt es keinen Platz, um das Wasser aufzufangen und im Fall einer Flut zurückzuhalten“, erklärt YSI Water Level Division Produktmanager Tim Jeppsen. „Wenn ein großes Unwetter heranzieht, müssen die Mitarbeiter wissen, ob das Reservoir genügend Kapazität hat, um eine Überschwemmung stromabwärts zu verhindern.“

Bekämpfen von Dürren und Wassermangel in städtischen Regionen

Wenn zu viel Wasser aufgestaut wird, kann dies zudem zu Wasserknappheit führen, mit negativen Folgen für die Landwirtschaft und den Wassertransport.

„Die Handhabung der Wasserstanddaten hat einen direkten Einfluss auf Millionen von Menschen stromauf- und abwärts des Drei-Schluchten-Staudamms“, fährt Jeppsen fort. „Außerdem helfen die Daten den Mitarbeitern, das Wasser in Städte zu leiten, in denen Wassermangel herrscht.“

Weitere Nachrichten von Xylem Analytics im Magazin Mission: Water.

ABONNIEREN SIE IMPELLER

 

Artikelserie

Im Fokus: Herausforderungen für öffentliche Versorgungsunternehmen Heute und Morgen

Jetzt lesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an