Wasser-versorgung für das höchste Gebäude der Welt

Das höchste Gebäude der Welt, Burj Khalifa in Dubai, ist ein Meisterwerk der Ingenieurkunst. Mit seinen 829,8 Metern ist es mehr als doppelt so hoch wie das Empire State Building. Eine der vielen Herausforderungen beim Bau dieses Wolkenkratzers bestand darin, das gesamte Gebäude bis zum obersten Stockwerk mit Wasser zu versorgen. Die Bauingenieure fanden die geeignete Lösung in Xylems Lowara-Pumpen.

Als führender Anbieter von Wassertransportsystemen neuester Technologie hat Xylem für viele renommierte Projekte im Mittleren Osten hochmoderne Pumpenausrüstung geliefert. Bei der Wahl von Xylems Lowara-Pumpen für das Burj Khalifa Projekt waren Zuverlässigkeit und Energieeffizienz ausschlaggebende Faktoren.

Für die Wasserversorgung des Burj Khalifa stehen sechs Förderanlagen und sieben Druckerhöhungsanlagen aus Xylems Produktportfolio zur Verfügung. Die zur Erhöhung des Wasserdrucks eingesetzten Anlagen haben Hydrovar-Antrieb mit Drehzahlregelung.

1 000 Kubikmeter täglich

Durch enge Zusammenarbeit mit Beratern und Bauunternehmen war Xylem in der Lage, den Energieverbrauch seiner Pumpen drastisch zu reduzieren. Die Hydrovar-Antriebe mit Drehzahlregelung bieten Energieeinsparungen von 30 Prozent bei konstantem Restdruck an jeder Druckleitung ungeachtet der Tageszeit oder der Anzahl der Benutzer.

Die speziell für Burj Khalifa konzipierten Druckerhöhungsanlagen von Xylem mit Drehzahlregelung sorgen dafür, dass täglich 1 000 Kubikmeter Wasser bis ins oberste Stockwerk gelangen. Die Pumpen befinden sich im Kellergeschoss sowie auf zwei Technik-Etagen im ersten Drittel des Turms. Sie versorgen alle Hauswasserleitungen des Gebäudes.

Um den extrem hohen Qualitätsanforderungen gerecht zu werden, wurden die Druckerhöhungsanlagen in Xylems Lowara-Werk im italienischen Vicenza zusammengebaut und nach Auslieferung vor Ort in Betrieb genommen. Das Wasserversorgungssystem hat eine durchschnittliche Kapazität von 946 000 Litern pro Tag. Außerdem wird das durch Kondensation entstandene Wasser aus dem Kühlsystem aufgefangen.

Artikelserie

Im Fokus: Herausforderungen für öffentliche Versorgungsunternehmen Heute und Morgen

Jetzt lesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an