Leopold Filtersystem hilft Stadt, Wasser und Kosten zu sparen

Die Kläranlage in Salida im US-Bundesstaat Colorado konnte dank einer Xylem Lösung ihre Filterlaufzeiten verdreifachen und die Leistung maximieren. Lesen Sie, wie Leopold® Type XA™ Filterböden und I.M.S® 200 Filterbetten der Anlage helfen, täglich 200 m3 Wasser zu sparen und die Betriebskosten zu senken.

Die Stadt Salida liegt genau in der Mitte von Colorado im Upper Arkansas River Valley im Herzen der Rocky Mountains. Lonnie Oversole ist der Werksleiter der Kläranlage, die die ca. 6 000 Bewohner von Salida und die zunehmende Anzahl von Besuchern, die für die wirtschaftliche Situation der Gegend eine wichtige Rolle spielen, mit sauberem Wasser versorgt.

Ineffizientes System mit begrenzten Filterlaufzeiten

In den letzten Jahren wuchs Oversoles Frustration aufgrund der immer kürzeren Filterlaufzeiten und der Menge an Wasser, die durch die vier Wheeler Bodenfilter bei der Reinigung des regionalen Trinkwassers verschwendet wurde. In einer Region, die in der Vergangenheit mit Trockenperioden und extremer Wasserknappheit zu kämpfen hatte, ist der sparsame Umgang mit Wasser besonders wichtig.

MELDEN SIE SICH FÜR UNSEREN NEWSLETTER AN

Oversole wusste, dass er das komplette Filtersystem, das in Zusammenhang mit dem Bau Anlage 1959 installiert worden war, modernisieren musste, um eine merkbare Verbesserung der Produktivität zu erreichen. Der Austausch der Filtermedien hatte zwar erste Priorität, dennoch war Oversole klar, dass die Installation neuer Filterböden und eine zusätzliche Luftreinigung der Filter deren Leistung deutlich verbessern würde.

Leopold Typ XA Filterboden mit I.M.S 200 Filterbecken

Die Anlage arbeitete mit dem Unternehmen SGM Engineering zusammen, um unterschiedliche Optionen und Dienstleister zu ermitteln, und so die beste Lösung zur Verbesserung der Prozesseffizienz zu finden. Zum Schluss fiel die Wahl auf Xylems Leopold Type XA Filterboden mit einem I.M.S 200 Filterbett, neue Filtermedien (12″ Quarzsand/18″ Anthrazit) und Waschwannen.

Oversole und sein Team waren vor allem von Leopolds I.M.S. Filterbett begeistert, bei dem im Gegensatz zu älterer Ausrüstung nicht länger ein Kiesbett erforderlich ist, und das gleichzeitig die Filtertiefe und das Freibord erhöht. Die reibungslose Installation durch Moltz Construction wurde im Mai 2014 abgeschlossen. Die Vorteile des neuen, modernen Systems lagen schon bald auf der Hand und sorgen auch weiterhin für deutliche Verbesserungen.

Lange Filterlaufzeiten und geringere Betriebskosten

Der Filterboden sammelt das gefilterte Wasser während des Filterzyklus und stellt beim dem sehr effektiven Rückspülzyklus eine gute Verteilung von Luft und Wasser sicher. Dies ermöglicht längere Filterlaufzeiten, senkt die Betriebskosten und verbessert die Produktion von sauberem Trinkwasser. Außerdem vergrößert sich durch den flachen Filterboden die eigentliche Filtertiefe und ermöglicht so eine zusätzliche Druckhöhe und eine Expansion des Mediums im Filter. Der Luftreinigungsprozess ermöglicht eine pulsierende Reinigung des Filtermediums, wodurch die Menge des erforderlichen Rückspülwassers deutlich geringer wird.

50 Prozent Wassereinsparung durch neuen Rückspülzyklus

Vor der Erneuerung der Filter bestand der Rückspülvorgang aus einer rein hydraulischen Rückspülung mit einem intensiven Waschzyklus von bis zu 16 Minuten. Zum Rückspülen von jedem Doppelzellenfilter wurden ca. 350–400 m3 Wasser benötigt. Durch die Modernisierung der Filter mit integrierter Luftreinigung dauert die intensive Rückspülung jetzt nur noch sieben Minuten, was wiederum zu einer Reduzierung des Wasserverbrauchs um 50 Prozent pro Doppelzellenfilter während des neuen Rückspülzyklus führt.

Vor der Erneuerung benötigte die Anlage in Salida bei einer Produktionsrate von 4 000–8 000 m3 pro Tag fünf Prozent des Produktionswassers zum Rückspülen der Filter. Jetzt sind es weniger als zwei Prozent. Durch das Leopold Filtersystem spart die Anlage ca. 200 m3 Wasser pro Tag, die zuvor zur Rückspülung verwendet wurden.

Gleichmäßige Verteilung von Luft und Wasser im Rückspülprozess

Das I.M.S 200 Filterbett ist ebenfalls eine wertvolle Ergänzung für das Filtersystem der Anlage, da es das Kiesbett ersetzt und somit das vertikale Profil des Filtersystems verbessert. Dies gibt dem Filter die Möglichkeit, mit höherem Druckabfall zu arbeiten, wodurch sich die Laufzeit der Filter verlängert.

Die robuste Konstruktion der Komponenten und die exakten, im Spritzgussverfahren gefertigten Schlitze nehmen Sand und Anthrazit an der Oberseite des Filterbodens auf und ermöglichen eine gleichmäßige Verteilung von Rückspülluft und -wasser, was die Effizienz des gesamten Systems erhöht. Und der höhere Abhebewiderstand bestärkt den Betreiber weiter darin, dass sein System bei unterschiedlichen Betriebsbedingungen zuverlässig und gleichbleibend arbeitet.

In Kombination mit dem Einbau der neuen Filtermedien und der Waschwannen hat dieser spezielle Typ von Filterboden und Filterbett den Betrieb der Anlage durch neuste Technologie und Leistungsmerkmale modernisiert und deren Produktivität deutlich verbessert.

Qualitativ hochwertigeres Rohwasser und Trinkwasser

Die Ineffizienz des ehemaligen Systems führte dazu, dass das Filtermedium mithilfe von Rückspülung alle 90 Stunden gereinigt werden musste. Mit dem neuen Filtersystem können die Filter dreimal so lange laufen, bevor eine Rückspülung erforderlich ist.

Die neuen Filter produzieren eine bessere Rohwasserqualität, wodurch letztendlich qualitativ hochwertigeres Wasser an die Bewohner und Besucher von Salida geliefert wird. Oversole ist mit dem Ergebnis, den Kosteneinsparungen und dem ROI in Xylems modernes Leopold Filtersystem sehr zufrieden.

ABONNIEREN SIE IMPELLER

 

Artikelserie

Im Fokus: Herausforderungen für öffentliche Versorgungsunternehmen Heute und Morgen

Jetzt lesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an