Pumpstationen lösen mit neuer Xylem Pumpe Verstopfungsprobleme

Die neue, kompakte Flygt 3069 Abwasserpumpe hat zwei Pumpstationen in Europa geholfen, deren extreme Probleme mit verstopften Pumpen zu lösen. Die neue Pumpe ist mit der Adaptive N™-Technologie ausgestattet, die ein Verstopfen der Pumpe verhindert und den Energieverbrauch senkt. Lesen Sie über die Ergebnisse von zwei Langzeiterprobungen in Pumpstationen in den Niederlanden und in Italien.

Italien: Via Visan Malo Pumpstation

Die öffentliche Abwasserpumpstation Via Visan Malo liegt in einem kleinen Dorf in der Provinz Vicenza im Norden Italiens. Die Station hatte enorme Probleme mit verstopften Pumpen aufgrund des hohen Feststoffanteils im Abwasser der Gemeinde. 2012 entschieden die Betreiber der Station, einen Prototyp von Xylems neuer Flygt 3069 Abwasserpumpe zu installieren und zu testen, um dieser Probleme Herr zu werden.

Ungeplante und teure Wartungen

Die größte Herausforderung, mit der die Pumpstation zu kämpfen hat, ist die hohe Konzentration an Feststoffen und abrasivem Material, das über die öffentliche Kanalisation in die Anlage eingeleitet wird. In der Vergangenheit führten diese Feststoffe mindestens 3- bis 4-mal pro Jahr zu verstopften Pumpen, wodurch die Station gezwungen war, ungeplante und teure Wartungen auszuführen.

MELDEN SIE SICH FÜR UNSEREN NEWSLETTER AN

Die Wartungsarbeiten, die 3- bis 4-mal jährlich in der Station durchgeführt werden mussten, waren so umfangreich, dass die Pumpen hierfür ausgebaut werden mussten, wodurch die Betreiber gezwungen waren, teure Ersatzpumpen einzusetzen, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Alto Vicentino Servizi, das Unternehmen, das für den Betrieb der Station zuständig ist, wusste, dass eine Lösung gefunden werden musste, um einen zuverlässigen Pumpbetrieb sicherzustellen und die immer höher werdenden Wartungs- und Energiekosten in den Griff zu bekommen.

Funktionsweise der Adaptive N-Technologie

Normalerweise setzen sich Pumpen zu, wenn Feststoffe die Pumpe passieren und an einer Führungskante des Flügelrads hängen bleiben. Die Feststoffe bewegen sich dann zum Rand des Einlasses und verstopfen das System. Mit der revolutionären Adaptive N-Technologie werden die Fremdkörper jedoch an der Kante des Laufradflügels im Inneren der Entlastungsnut entlang geleitet.

Ein Führungsstift im Einsatzring schiebt die Feststoffe an der Führungskante entlang von der Mitte des Laufrades weg und durch die Entlastungsnut nach draußen. Falls erforderlich, bewegt sich das Flügelrad axial nach oben und ermöglicht so, dass Feststoffe und Schmutz problemlos passieren können.

Über 5.000 Pumpenstunden verstopfungsfreier Betrieb

Während der vierjährigen Testphase des Prototyps konnten die Betreiber konstatieren, dass die Kompaktpumpe trotz der schwierigen Abwasserqualität, die von der Station aufbereitet wird, einen kontinuierlichen, verstopfungsfreien Betrieb ermöglicht. Seit ihrer Installation ist sie unterbrechungsfrei über 5.000 Pumpenstunden in Betrieb, mit bis zu zehn Systemstarts pro Tag.

Die Betreiber der Anlage konnten zudem erfreut feststellen, dass sich durch die neue Technologie die betriebliche Effizienz der Pumpstation deutlich verbessert hat. Die zunehmend dicker werdende Ablagerungsschicht führt im Laufe der Zeit zu einer markanten Beeinträchtigung der Leistung des Flügelrads, das härter arbeiten muss und somit mehr Energie verbraucht. Durch die Kompaktpumpen von Flygt wird die Belastung von Welle, Dichtungen und Lagern reduziert, was einen nachhaltigen, geringen Energieverbrauch sicherstellt.

Verbesserter Durchsatz und höhere Energieeffizienz

Die neue, in der Via Visan Malo Pumpstation installierte Pumpe ist zudem in der Lage, einen höheren Durchsatz zu handhaben als ihre Vorgängerin (10,5 l/s anstelle von 7,5 l/s).

Trotz des höheren Durchsatzes hat sich die Pumpenzeit in der Station verkürzt und ist effizienter geworden, was insgesamt zu Energieeinsparungen in der Anlage von mindestens 10 Prozent geführt hat.

Niederlande: Platenmakerstraat Pumpstation

In die Platenmakerstraat Pumpstation im Städtchen Elst in der Gemeinde Overbetuwe wird Abwasser mit hohem Feststoffanteil aus Textilresten und Hygieneartikeln eingeleitet. Diese schwierigen Materialien führten dazu, dass die Pumpen häufig extrem verstopft waren, und von den Betreibern der Anlage fast wöchentlich gewartet werden mussten.

Eine platzsparende Pumpenlösung

Um dem Problem Herr zu werden, entschied sich die Gemeinde, die neue Flygt 3069 Abwasser-Kompaktpumpe zu testen. Die Pumpe wurde im November 2012 in der Platenmakerstraat Station für eine Langzeiterprobung von 3,5 Jahren eingebaut.

Die Betreiber der Platenmakerstraat Station waren auf der Suche nach einer platzsparenden Pumpenlösung, die maximale Zuverlässigkeit und einen geringeren Energieverbrauch sicherstellen und die Anzahl ungeplanter Wartungsarbeiten reduzieren würde.

Markante Reduktion bei Wartungseinsätzen und Energieverbrauch

Die Betreiber der Abwasserpumpstation stellen nach dem Einbau der neuen Lösung eine deutliche Verbesserung fest. Die Pumpen sind nicht wie früher 50-mal pro Jahr, sondern nur noch ein- bis zweimal pro Jahr verstopft, was Einsparungen bei den jährlichen Wartungskosten von €8,500 bedeutet. Der Energieverbrauch wurde während der Langzeiterprobung zwar nicht genau gemessen, aber es wird geschätzt, dass er um ca. 40 Prozent zurückgegangen ist. Die neue Pumpe ersetzt ein Freistromlaufrad, das deutlich mehr Energie verbraucht.

„Ich war von der Qualität der Pumpenleistung dieses Prototyps begeistert“, erklärt Wim Hermsen, Feldtechniker der Gemeinde Overbetuwe. „Die schwierige Abwasserqualität stellt hohe Anforderungen an die Pumpe – zeitweise war sie ununterbrochen bis zu 72 Stunden in Betrieb – arbeitete aber während der gesamten Testphase durchgängig verstopfungsfrei. Während der gesamten Zeit mussten wir die Pumpe nur vier- oder fünfmal reinigen, und das auch nur deshalb, weil große Textilstücke und Getränkedosen ins Abwasser gelangt waren.“

Lesen Sie mehr über das Flygt Kompaktpumpensortiment.

ABONNIEREN SIE IMPELLER

 

 

Artikelserie

Die Zukunft der Wassertechnologie: intelligent und nachhaltig

Jetzt lesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an